Nordkaptour - Episode 4
Bis ans Ende der Welt

Freitag 29.Juli 2005, früher Abend. Regen. Der Wind peitscht. Die Frisur sitzt nicht mehr.

Wir haben noch ungefähr 90 km bis zum Nordkap. Es scheint, als will uns das Wetter daran hindern, unser Ziel rechtzeitig zu erreichen. Auf Regen und Kälte sind wir ja eingestellt, aber dieser Wind ist echt das Letzte. Wir schätzen Windstärke 6, und das ist bestimmt noch untertrieben. Jens holt die letzten Körner aus sich heraus, um einigermaßen vorwärts zu kommen. Dann ist Erik dran. Er wird von der Gischt eines entgegen kommenden LKW komplett abgeduscht. Aber er kämpft weiter verbissen um jeden Meter.Olli fordert auf seinem Teilstück einen Radfahrer zum Duell heraus. Der wehrt sich nach Kräften, doch gegen Ollis Bärenkräfte ist er machtlos. Carmen übernimmt und stemmt ihren zierlichen Körper gegen die Wand aus Regen und Wind. Wo nimmt die Frau nur die Kraft her? Die Blicke der anderen suchen den Horizont ab in der Hoffnung, das Ziel zu sehen.
Doch überall nur graue Wolken. Wo ist nur dieses blöde Nordkap? Vielleicht existiert es ja gar nicht und wir laufen uns hier umsonst nen Wolf ? Sven drückt sich derweil einen langen Anstieg im klassischen Stil hoch. Und dann endlich…taucht es wie eine Fata Morgana vor uns auf - das „Ende der Welt“ ist nah! Noch einmal schlüpfen Carmen und Olli in die Wasser triefenden Klamotten. Sie sollen das Werk vollenden. Der letzte Wechsel. Carmen kann die letzten Meter nur noch rennen, der Kiesweg macht das Skaten unmöglich. Um 20.56 Uhr schlägt sie am Steinsockel des Nordkap-Denkmals an. Wir haben es geschafft!!!

Etwa zwei Stunden später. Draußen tobt der Wind und lässt das Womo bedenklich schwanken. Erik und Sven sitzen am Tisch und stärken ihre erschöpften Körper mit einem Bier…